10.02.02 16:30 Uhr
 90
 

Größter künstlicher See Europas in Portugal

Mit zwei Jahren Verspätung hat Portugals Ministerpräsident António Guterres die Schleusen des Staudamms, in der Nähe der spanischen Grenze, geschlossen. Das 1,9 Milliarden € teure Projekt ist bei Umweltschützern sehr umstritten.

Der See der dabei entsteht wird 152 m tief sein und eine Oberfläche von 250 km² haben, dies entspricht der Hälfte des Bodensees. Dörfer und Höhlenmalereien aus der Steinzeit werden dabei zerstört werden.

Umweltschützer sehen in dem Projekt eine Gefährdung bedrohter Tierarten, die Umsiedlung der 400 Bewohner des Tals ist noch unklar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Die Schwarzen Reiter
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Europa, Portugal, See
Quelle: tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Republikanischer Senator spricht Donald Trump Amtskompetenz ab: Droht Absetzung?
Kabarettist Serdar Somuncu tritt für "Die Partei" als Kanzlerkandidat an
KKK-Führer droht schwarze Journalistin während Interview zu "verbrennen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?