10.02.02 16:30 Uhr
 90
 

Größter künstlicher See Europas in Portugal

Mit zwei Jahren Verspätung hat Portugals Ministerpräsident António Guterres die Schleusen des Staudamms, in der Nähe der spanischen Grenze, geschlossen. Das 1,9 Milliarden € teure Projekt ist bei Umweltschützern sehr umstritten.

Der See der dabei entsteht wird 152 m tief sein und eine Oberfläche von 250 km² haben, dies entspricht der Hälfte des Bodensees. Dörfer und Höhlenmalereien aus der Steinzeit werden dabei zerstört werden.

Umweltschützer sehen in dem Projekt eine Gefährdung bedrohter Tierarten, die Umsiedlung der 400 Bewohner des Tals ist noch unklar.


WebReporter: Die Schwarzen Reiter
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Europa, Portugal, See
Quelle: tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?