10.02.02 15:04 Uhr
 2.370
 

Guantanamo zu hart? In Shebarghan erleben Taliban-Gefangene die Hölle

Dutzende Tote hat es schon gegeben in Shebarghan. Denn es gibt weder fließendes Wasser noch genug Nahrung im afghanischen Höllen-Knast. Über 3000 Taliban Kämpfer wurden hier nach der Schlacht um Kundus inhaftiert.

Einige haben die USA nach Guantanamo gebracht, die anderen haben sie und die Welt vergessen. So müssen nun bis 110 Menschen in Zellen ausharren, die eigentlich für 15 Gefangene gedacht waren. Unterernährung und Krankheiten sind an der Tagesordnung.

Bis Mitte Januar hatten die Amerikaner den berüchtigten General Dostam bei der Leitung des Gefängnisses unterstützt. Doch dann hatten sich die USA ihrer durchaus bestehenden Verantwortung einfach entzogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Taliban, Gefangene, Guantanamo, Hölle
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW-Landesregierung: Bundesregierung soll Wahlkampfauftritt Erdogans verhindern
Neuer Reisepass von Innenminister de Maiziere vorgestellt
USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?