10.02.02 10:20 Uhr
 2.099
 

Bei den Mormonen schlummern 600 Millionen Namen für die Ahnenforschung

Durch die Olympischen Spiele in Salt Lake City rücken auch die Mormonen verstärkt in den Blick der Weltöffentlichkeit. In ihren Tempeln gibt es genealogische Bibliotheken, die auf Mikrofilm und Computern 600 Millionen Namen gespeichert haben.

Damit besitzen sie die größte Datenbank der Welt für genealogische Zwecke, d.h. für die Ahnenforschung. Um auch die Toten Gott näher bringen zu können, gibt es eine Stellvertreter-Taufe, mit der man seine Vorfahren rettet kann.

Die Mormonen sammeln auch heute noch fleissig und in ihrem Bestand sind auch deutsche Kirchenbücher aufgenommen worden, die im Zweiten Weltkrieg vernichtet wurden. Für Ahnenforscher gibt es kaum eine Alternative dazu. Kostenpunkt: 2 Monate für 5 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Million, Name, Ahnenforschung
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"
Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?