10.02.02 09:26 Uhr
 299
 

Gysi war in SED-Geldverschieberei stärker verwickelt, als er zugab

Als die DDR unterging, versuchte man noch, das Vermögen der SED in Sicherheit zu bringen. Bei der 'Affäre Putnik' Anfang der 90er Jahre wollte man mit vorgetäuschten Rechnungen aus Russland ein Vermögen von 107 Millionen Mark 'retten'.

Wie der Tagesspiegel nach Recherchen nun herausgefunden hat, hat der jetzige Wirtschaftsenator von Berlin, namens Gregor Gysi, eine weitaus größere Rolle dabei gespielt, als er selber zugab.

Er soll in der 'Affäre Putnik' sogar eine Schlüsselposition gehabt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gregor Gysi, SED
Quelle: www2.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thomas Gottschalk und Gregor Gysi machen Jahresrückblicksshow für n-tv
Gregor Gysi: "Bequeme Wähler" sind auf Versprechen Donald Trumps hereingefallen
Erneute Bundestagskandidatur: Gregor Gysi kommt "Bitten und Signalen" nach



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thomas Gottschalk und Gregor Gysi machen Jahresrückblicksshow für n-tv
Gregor Gysi: "Bequeme Wähler" sind auf Versprechen Donald Trumps hereingefallen
Erneute Bundestagskandidatur: Gregor Gysi kommt "Bitten und Signalen" nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?