10.02.02 07:42 Uhr
 74
 

Hessen verweigert Löschung der Rasterfahndungsdaten von 6000 Studenten

Obwohl die Landesregierung unter Führung von Roland Koch und das LKA vor dem Landgericht Wiesbaden verloren haben, weigert man sich in Hessen weiterhin die von etwa 6000 Studenten während der Rasterfahndung erhobenen Daten zu löschen.

Man werde sie nicht löschen, weil es unsinnig wäre, sie nach einem positiven Revisionsurteil wieder zu erheben, so die Meinung der Landesregierung.

Von Seiten der Grünen und der Studenten gab es bereits heftige Proteste gegen diese Verfahrensweise, vor allem, da die Rasterfahndung zu keinen nennenswerten Ergebnissen kam.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Student, Hessen, Löschung, Raster
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?