09.02.02 18:31 Uhr
 1.313
 

Hörschäden nicht auf laute Musik zurückzuführen

Laut des Hörforschers Gerald Fleischer der Universität Gießen sind Hörschäden vieler Jugendlicher nicht auf die laute Musik der Diskotheken zurückzuführen. Eher sind kurze laute Knalle dafür verantwortlich.

Das geht aus einer Studie von mehreren Hörtests hervor, die Fleischer in Kooperation mit der Universität Xian (China) gemacht hat. Dort wurden sie in Bergdörfern, in denen es keine 'akustischen Unannehmlichkeiten' gibt, gemacht.

Jedoch hörten die Jugendlichen dort viel schlechter als die aus Deutschland. 'Die Chinesen haben Böller erfunden und lassen es einmal im Jahr so richtig krachen', so Fleischer. Er sieht darin die Ursache für die Hörschäden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: puresgift
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Musik
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?