09.02.02 17:19 Uhr
 24
 

NPD-Verbot: Regierung legt Verfassungsgericht alles offen

Im NPD-Verbotsverfahren legen Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat dem Bundesverfassungsgericht am Montag die Stellungnahme zur V-Mann-Problematik vor. In 40 Seiten wird das Gericht um Entschuldigung für begangene Fehler gebeten.

Überdies wird dem Gericht die schonungslose Öffnung aller die V-Mann-Problematik betreffenden Tatsachen anheim gestellt: Was die Verfassungsrichter wissen wollen, wird beantwortet, notfalls von allen Verfassungsschutzpräsidenten persönlich.

V-Leute seien ausschließlich zur 'Informationsbeschaffung' eingesetzt worden und hätten niemals nach Anweisung an der Führung der Partei mitgewirkt. Nach anderslautenden Informationen werde man jedoch nicht eröffnen, ob es noch weitere V-Leute gab.


WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Verbot, Regie, NPD, Verfassung, Verfassungsgericht
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?