09.02.02 17:19 Uhr
 24
 

NPD-Verbot: Regierung legt Verfassungsgericht alles offen

Im NPD-Verbotsverfahren legen Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat dem Bundesverfassungsgericht am Montag die Stellungnahme zur V-Mann-Problematik vor. In 40 Seiten wird das Gericht um Entschuldigung für begangene Fehler gebeten.

Überdies wird dem Gericht die schonungslose Öffnung aller die V-Mann-Problematik betreffenden Tatsachen anheim gestellt: Was die Verfassungsrichter wissen wollen, wird beantwortet, notfalls von allen Verfassungsschutzpräsidenten persönlich.

V-Leute seien ausschließlich zur 'Informationsbeschaffung' eingesetzt worden und hätten niemals nach Anweisung an der Führung der Partei mitgewirkt. Nach anderslautenden Informationen werde man jedoch nicht eröffnen, ob es noch weitere V-Leute gab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Verbot, Regie, NPD, Verfassung, Verfassungsgericht
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?