09.02.02 16:21 Uhr
 1.095
 

England: 140 Jahre altes Gesetz verbietet möglicherweise Pille danach

Britische Lebensschützer haben vor einem englischen Gericht Gehör gefunden und dürfen Fakten zu ihrem Anliegen zusammentragen.
Sie berufen sich auf ein altes Gesetz, das ein Verbot über alle Medikamente verhängt, die Fehlgeburten auslösen.

Die 'Gesellschaft für den Schutz des ungeborenen Kindes' will mit ihrem Gutachten den Absatz der 'Pille danach' unterbinden. Diese Pille ist in Großbritannien in Apotheken erhältlich.

Wird das Gericht ihrer Argumentation zustimmen und Frühabtreibung als Fehlgeburt definieren, könnte dies das Aus für mehrere Mittel bedeuten - nämlich für solche, die bereits befruchtete Eizellen an der Einnistung in die Gebärmutter hindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Feldmaus
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: England, Gesetz, Pille
Quelle: www.kath.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wuppertal: Zwei Jugendliche nach tödlichem Messerangriff festgenommen
Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?