09.02.02 03:12 Uhr
 23
 

Prozeß gegen J.W.Lindh wegen FBI-Fehlers womöglich in Schwierigkeiten

Das FBI hat die zweitägige Befragung des amerikanischen Taliban-Kämpfers John Walker Lindh entgegen eigener Regeln nicht auf Tonband aufgenommen. Es gibt nur die nicht unterschriebene schriftliche Zusammenfassung durch einen der befragenden Agenten.

Lindhs Verteidiger planen, diese fehlerhafte Vorgehensweise der Bundespolizei ebenso anzugreifen, wie die Behandlung ihres Mandanten vor der Befragung. Insbesondere sei ihm ein Anwalt verweigert worden.

Es wird nun darüber spekuliert, ob ein Richter angesichts der Stimmung im Land und der öffentlichen Wahrnehmung Lindhs, als eines niederträchtigen Verräters den Mut aufbringt, das fragwürdige Geständnis nicht zur Verhandlung zuzulassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fehler, FBI, Schwierigkeit
Quelle: www.miami.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?