08.02.02 22:09 Uhr
 12
 

Qualcomm von Gerüchten um Rechnungslegung betroffen

Über Qualcomm, ein führender amerikanischer Anbieter von Chips für den Mobilfunk und Inhaber des CDMA-Patentes, hat das Center for Financial Research and Analysis Inc. eine Studie verfasst, die Ungereimtheiten bei der Bilanzierung aufgedeckt haben will. So ist unter anderem davon die Rede, dass sich Qualcomm in den vergangenen Quartalen Forderungen an Unternehmen durch die Ausgabe von deren Wertpapieren bezahlen ließ. Die Bezahlung, vor allem was Lizenzgebühren für CDMA anbelangt, seien auffällig oft in Form von solchen Unternehmensbeteiligungen erfolgt und zum vollen Betrag der Beteiligungen verrechnet worden.

Ein zweiter Vorwurf betrifft die hohen Aufwendungen für Mitarbeiteroptionen in einem Jahr, in dem das Unternehmen und die Aktie keine besondere Performance aufweisen konnte.

Nach dem Enron-Skandal brachen die Aktien im Tagestief auf 34,59 Dollar ein. Sie erholten sich dann aber wieder von diesem Tagestief und notierten wieder über 37 Dollar, als Analysten insofern Entwarnung gaben, als die betroffenen eventuell falsch gebuchten Umsätze eine Höhe von 30 Mio. Dollar hätten und somit Peanuts für Qualcomm wären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gerücht, Rechnung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?