08.02.02 20:36 Uhr
 20
 

Markenrecht: Keine "Mahatma Gandhi"-Wurst

Tushar Gandhi lies den Namen seines Großvaters Mahatma Gandhi markenrechtlich durch die US-Firma CMG Worldwide schützen. Eben diese Firma vertritt auch Marilyn Monroe, James Dean, Lady Diana usw.

Damit hat nur CMG Worldwide das Recht Bilder und den Namen dieser Verstorbenen zu vermarkten, d.h. es muss bei Benutzung CMG gefragt werden. Als Grund gab T. Gandhi an, dass er nicht wolle, dass in Zukunft Wurstverpackungen o. ä. mit Gandhi werben.

Nichtkommerzielle Vermarktung von 'Mahatma Gandhi' bleibt aber kostenlos und das eingenommene Geld soll in den Bau eines Gandhi-Museums in Indien fließen.


WebReporter: port
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Marke, Wurst, Markenrecht
Quelle: mainz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?