08.02.02 09:55 Uhr
 940
 

Richterin warf Münze

Eine Richterin in Michigan hat es mit ihren unkonventionellen Methoden übertrieben.

Zur Weihnachtszeit sollte entschieden werden, wo die gemeinsamen Kinder eines geschiedenen Pärchen das Weihnachtsfest verbringen sollten. Um das Urteil herbeizuführen, warf die Richterin zur Entscheidungsfindung eine Münze.

Der Vater konnte somit das Recht auf seine Seite bringen, obwohl das Sorgerecht für die Kinder wohl auf Seiten der Großeltern gelegen haben soll.


WebReporter: Bratwurstbude
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Richter, Münze
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Polizei muss kaputt gemachten Joint erstatten
Niederländische Polizei schickt Anti-Drohnen-Adler in Rente
Hessen: Traktorfahrer zerstört sechs Blitzer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Netflix plant Reboot von Zeichentrick-Kult "She-Ra"
Regensburg: Vermieter sucht nur nach Mietern "deutscher Abstammung"
Todesursache bekannt: Modedesigner Otto Kern stürzte aus zehntem Stock


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?