08.02.02 09:55 Uhr
 940
 

Richterin warf Münze

Eine Richterin in Michigan hat es mit ihren unkonventionellen Methoden übertrieben.

Zur Weihnachtszeit sollte entschieden werden, wo die gemeinsamen Kinder eines geschiedenen Pärchen das Weihnachtsfest verbringen sollten. Um das Urteil herbeizuführen, warf die Richterin zur Entscheidungsfindung eine Münze.

Der Vater konnte somit das Recht auf seine Seite bringen, obwohl das Sorgerecht für die Kinder wohl auf Seiten der Großeltern gelegen haben soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bratwurstbude
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Richter, Münze
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Burger King verkauft jetzt Zahnpasta mit Burger-Geschmack
Madeira: Missratene Skulptur von Cristiano Ronaldo sorgt für Häme
USA: Truthahn kollidiert mit Auto und durchschlägt die Windschutzscheibe



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Neues Gesetz sieht bezahlten Menstruationsurlaub für Frauen vor
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Arbeitsagentur zahlte auch Sprachkurse für Säuglinge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?