08.02.02 09:55 Uhr
 940
 

Richterin warf Münze

Eine Richterin in Michigan hat es mit ihren unkonventionellen Methoden übertrieben.

Zur Weihnachtszeit sollte entschieden werden, wo die gemeinsamen Kinder eines geschiedenen Pärchen das Weihnachtsfest verbringen sollten. Um das Urteil herbeizuführen, warf die Richterin zur Entscheidungsfindung eine Münze.

Der Vater konnte somit das Recht auf seine Seite bringen, obwohl das Sorgerecht für die Kinder wohl auf Seiten der Großeltern gelegen haben soll.


WebReporter: Bratwurstbude
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Richter, Münze
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Erst 15-Jährige gewinnt die Goldmedaille im Eiskunstlauf
7.000 Euro-Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Frankfurt: "Lasermann" wegen Mordes im Jahr 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?