08.02.02 08:07 Uhr
 2.226
 

NPD mit SPD verwechselt: Wirt will Rechtsextreme wieder loswerden

SPD statt NPD hat eine Bedienung im altehrwürdigen 'Nieraltaicher Hof' in Hengersberg verstanden, als die Partei einen Raum für eine Kundgebung zum politischen Aschermittwoch buchen wollte. Nun kämpft der Wirt, um die Rechten wieder los zu werden.

Per Einschreiben schickte er eine Kündigung des Raumes an die NPD. Nun besteht der Landesgeschäftführer auf der Vereinbarung: Schriftlicher Vertrag sei Vertrag. Selbst die Polizei macht wenig Hoffnung. Noch sei die NPD nicht verboten.

Da Hengersberg in der Nähe der Aschermittwochs-Traditionsstätten Passau und Vilshofen liegt, erhält der Fall zusätzliches Gewicht. Sowohl die NPD wie auch die NPD-Gegner wollen aktiv informieren.


WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Recht, NPD, Wirt
Quelle: www.pnp.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?