07.02.02 22:27 Uhr
 21
 

Zitierte Reden im Verbotsantrag sollen eigene Ideen von V-Männern sein

Die Deutsche Polizeigewerkschaft behauptet, dass die zitierten Reden im Verbotsantrag von den V-Männern selbst geschrieben worden seien und damit nichtig sind. Schilly soll darum den Verbotsantrag zurückziehen.

Viele der Reden stammen nicht von NPD-Mitgliedern sondern sind einzig und allein geschriebene Ideen von Verfassungsschützern.
Es gab auf vielen Veranstaltungen der NPD einen Personenkreis, der aus der Hälfte von V-Leuten bestand.

Man hofft nun, dass Innenminister Schilly den Mut zusammen nimmt, um den Verbotsantrag in den kommenden Tagen zurückzunehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sonado
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mann, Verbot
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Politiker wirbt ungefragt mit Buch von Ex-SPD-Oberbürgermeister Münchens
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump
Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen
Fußball: St. Pauli bietet Philipp Lahm einen Vertrag an
Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?