07.02.02 18:41 Uhr
 98
 

Olympia: Keine Handhabe gegen die Dopingmethode "Abtreibung"

Im Vorfeld der olympischen Spiele berichtet das Magazin 'Brave New World' von einer nicht nachweisbaren Dopingmethode bei Athletinnen. Sie ist bekannt und kann sogar online in einem Physiologielehrbuch nachgelesen werden.

Das Vorgehen ist verboten, kann aber nicht verhindert werden.
In den 70ern sollen sogar 14-jährige Turnerinnen von ihren Trainern geschwängert worden sein, um nach der Abtreibung höhere sportliche Leistungen zu erzielen, so ein russicher Sportler.

Dr. Paulev von der Abteilung für medizinische Physiologie der Uni Kopenhagen schreibt, dass Schwangerschaften offenbar die Muskelkraft erhöhen. Mehrere Sportlerinnen verzeichneten nach der Geburt ihres ersten Kindes Weltrekorde.


WebReporter: Feldmaus
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Olympia, Olymp, Doping, Abtreibung
Quelle: www.catholicexchange.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erfurt: 16-Jährige bewirft Baumpflegearbeiter mit Eiern
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sei Lottogewinn
Frankfurt: 76-Jähriger findet nach 20 Jahren sein irgendwo geparktes Auto wieder



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?