07.02.02 16:31 Uhr
 22
 

Analyse der Dauerkrise der Bundesregierung

Die Süddeutsche Zeitung hat die 'Dauerkrise' der Bundesregierung und vor allem des Bundeskanzlers analysiert. Demnach hätte die Arbeit relativ gut begonnen, mit Reformen und Senkung der Arbeitslosigkeit.

Doch seit etwa sechs Monaten reisst die Krise der Regierung kaum mehr ab. Zu Beginn startete Schröder die Politik der 'ruhigen Hand' und hat damit die Chancen vertan, die Arbeitslosigkeit zu senken'. Hinzu kamen koalitionsinterne Querelen.

Nachdem schon sieben Minister gehen mussten, konnte Rudolph Scharping seinem Rauswurf nur auf Grund des 11.September entgehen. Auch die Vertrauensfrage hat dem Prestige des Kanzlers geschadet, der nun nur noch hoffen kann, das die Zeit der Krisen endet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesregierung, Analyse
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?