07.02.02 16:30 Uhr
 32
 

Alle 30 Sekunden stirbt ein Mensch an Malaria

Dank Prophylaxen ist die Tropenkrankheit für Touristen vermeidbar. Außerdem macht die Forschung immer größere Fortschritte, so dass man schon bald auf eine Impfung hoffen kann. Hat es einen doch erwischt, gibt es wirkungsvolle Therapien.

Diese Vorbeugemöglichkeiten haben Menschen in Entwicklungsländer nicht und auch eine gute medizinische Versorgung ist sehr selten. Neben den Afrikanern ist die Situation insbesondere für Südamerikaner und Asiaten schlimm.

In einigen Malariagebieten wird jeder Mensch durchschnittlich fünfmal jährlich von der Anophelesmücke gestochen, die den Malaria-Erreger in sich trägt. In Gebieten Afrika gibt es sogar Zonen, wo 1000 Stiche jährlich keine Seltenheit sind.


WebReporter: Lysana
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mensch, Malaria
Quelle: www.netdoktor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 19-Jähriger stirbt zwei Monate nach Mordversuch selber
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?