07.02.02 15:36 Uhr
 1
 

ThyssenKrupp: Erhöhung der Flachstahlpreise

Der deutsche Stahlriese ThyssenKrupp wird die Preise für Qualitätsstahl-Flacherzeugnisse je nach Lieferform zum 1. April 2002 um 30 bis 40 Euro je Tonne anheben. Dies gab der Konzern am Donnerstag bekannt.

Die Erhöhung sei nach den Preisrückgängen der vergangenen Monate dringend erforderlich. Wegen des Preisdrucks im Markt konnten die inzwischen eingetretenen Kostensteigerungen nicht kompensiert werden. Der Konzern erwartet, dass das 1. Quartal 2002 im aktuellen Konjunkturzyklus des internationalen Stahlmarkts den Tiefpunkt darstellen werde, so die Mitteilung weiter. Die Lagerbestände bei Verarbeitern und Stahlhandel seien deutlich zurückgeführt worden. Produktionskürzungen bei den europäischen Flachstahlproduzenten und die erwartete Wiederbelebung der Stahlkonjunktur im Laufe des Frühjahrs 2002 werden dann bei deutlich reduzierten Lagerbeständen die Durchsetzung der vorgesehenen Preiserhöhungen ermöglichen. Erste Vorzeichen für eine Wende zum Besseren, seien in Preisanhebungen auf dem nordamerikanischen und asiatischen Markt zu erkennen.

Die Aktie der Thyssen Krupp AG verbucht derzeit im XETRA-Handel ein Minus von 0,61 Prozent auf 16,40 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Erhöhung, ThyssenKrupp, Krupp, Thyssen, Flach
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?