07.02.02 13:37 Uhr
 35
 

Dreiecksbeziehung: Frau tötet gemeinsamen Mann durch Brandstiftung

Eine verworrene Geschichte muss das Amtsgericht Deggendorf entwirren: Wegen Brandstiftung mit Todesfolge soll eine 33-jährige Frau für 13 Jahre und 5 Monate ins Gefängnis. Sie soll auch ein Baby misshandelt haben, was nicht bewiesen werden konnte.

Nach dem achten Verhandlungstag zeigte sich folgendes Bild: Die zweifache Mutter wohnte in dem Mietshaus über einem Ehepaar, mit dem sie in einer Dreiecksbeziehung lebte. Das Baby des Partnerpaares soll sie verletzt haben.

Obwohl sie ihr Geständnis der Brandstiftung vor Gericht widerrief, sah der Staatsanwalt ihre Schuld in diesem Punkt als erwiesen an, der Verteidiger pocht jedoch weiter auf Freispruch. Die Klage wegen Kindsmisshandlung wurde fallengelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Frau, Brand, Brandstiftung
Quelle: www.pnp.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Belgien: Nach London-Attacke - Anschlagversuch in Antwerpen gescheitert
Terroranschlag in London: Täter war Brite
Antwerpen: Mann rast mit Auto durch Einkaufsstraße - Polizei kann ihn stoppen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz