07.02.02 10:01 Uhr
 130
 

BMW will völlige Freigabe der Vertriebswege auf dem Automarkt

Obwohl die Überlegungen der EU Kommission zur Liberalisierung des Automobilmarktes in Europa auf herbe Kritik bei Politik und Automobilherstellern führte, spricht sich BMW nun als erster Hersteller für die Freigabe der Vertriebswege aus.

BMW Vorstandschef Joachim Milberg sieht allerdings in den derzeit von der EU vorgebrachten Neuerungen eher Nachteile und spricht sich demnach für eine generelle Beseitigung der Sonderregelungen für den Automarkt aus.

Sonderregelungen seien für diese Branche überhaupt nicht angebracht - ferner seien diese den Vorschriften für alle anderen Branchen anzupassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: BMW, Vertrieb, Freigabe
Quelle: www.reuters.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Russland: Bottas siegt vor Vettel in Sotschi
Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann
Social Media: Singende Lippen anstatt Nippel klären über Brustkrebs auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?