07.02.02 09:03 Uhr
 93
 

Berliner Verkehrsbetriebe: Neue Einnahmen durch Wäscheverkauf

Im öffentlichen Nahverkehr schreiben einige Verkehrsbetriebe in Deutschland rot Zahlen. Jetzt geht man in Berlin andere Wege. Man will durch den Verkauf von Produkten, die zum Nahverkehr passen, neue Einnahmequellen erschließen.

Der Wäsche, die nun von den Berliner Verkehrsbetrieben deswegen verkauft wird, hat man Namen von U-Bahn-Stationen gegeben. Der Herrenslip wird unter dem Namen Rohrdamm verkauft. Die Damenslips hat man Namen wie Gleisdreieck und Jungfernheide gegeben.

Ob sich die Idee auch bei anderen Verkehrsbetrieben durchsetzen kann ist fraglich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Verkehr, Einnahme, Wäsche
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?