06.02.02 17:05 Uhr
 924
 

Die neue Haarmode bringt Friseuren Umsatzrückgänge

Männer tragen ihre Haare in diesem Jahr ganz kurz oder flippig lang. Für beide Varianten braucht man nicht zwingend einen Friseur. Auch Frauen tragen in dieser Saison Frisuren, die man gut selbst stylen kann. Das bedeutet weniger Kunden für Friseure.

Rund 63.000 Friseursaloons gibt es in Deutschland, knapp eine Viertelmillion Menschen arbeiten in diesem Beruf. Hauptsächlich greifen noch immer Frauen zu Schere und Kamm. Der Beruf des Friseurs bietet hervorragende Chancen zur Selbständigkeit.

Als Reaktion auf den neuen Trend wünschen sich die Friseure eine Senkung der Mehrwertsteuer. Damit könnte man auch die Schwarzarbeit verhindern, die in dieser Branche sehr häufig ist. In Holland hatten man mit diesem Konzept bereits Erfolg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lysana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Umsatz, Friseur
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte
US-Professorin entlassen: Nach nordkoreanischer Haft toter Student selbst Schuld



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea-Experte: Regime finanziert Atomwaffenprogramm mit Crystal-Meth-Handel
Angela Merkel nennt Besuch bei lesbischem Paar "einschneidendes Erlebnis"
Charlotte Church trauert: Sängerin verlor ihr Baby


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?