06.02.02 11:23 Uhr
 461
 

Ehemaliger US- Präsident Carter finanzierte islamischen Fundamentalismus

Die Zusammenhänge und Ursachen des Terroraktes am 11. September ziehen weite Kreise. Zahlreiche nicht gern gehörte Berichte, weisen auf, dass die USA selbst in der Schaffung des Terrors involviert waren und sind.

So kam u.a. nun zu Tage, dass der ehemalige US-Präsident Carter zu seiner Amtszeit über 500 Mio. Dollar bereitstellte, um eine internationale Terrorbewegung ins Leben zu rufen. Diese sollte nach geostrategischen Interessen der USA handeln.

Desweiteren wurden in Pakistan Trainingscamps für Terroristen mit über 4 Milliarden Dollar seitens der USA finanziert. Doch die Tatsache, dass die heutige Situation ein hausgemachtes Problem ist, wird weitgehend ignoriert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: