06.02.02 10:54 Uhr
 66
 

Nintendo Gamecube soll nicht ins Internet

Entgegen der Konkurrenz von Sony (Playstation2) und Microsoft (Xbox) setzt Nintendo mit dem Gamecube nicht auf Online-Spiele. Trotzdem ist die Konsole mit einem Internet-Anschluss für die Zukunft ausgestattet.

Der Grund dafür ist, dass in Europa lediglich 3 Prozent der Haushalte den benötigten Breitbandzugang zum Internet besitzen und dass noch eine Menge diesbezüglich geschehen müsse, damit sich dieses lohnen würde.

Auch anders als Sony und Microsoft will Nintendo die ganze Familie ansprechen und sich nicht auf die Zielgruppen der Teenager und Erwachsenen beschränken. Mit dem Preis von rund 250 Euro soll zusätzlich die Kaufentscheidung leichter fallen.


WebReporter: GrowHound
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Nintendo, Gamecube
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"
China: Apple räumt ein, dass Schüler illegal für iPhone-Produktion arbeiten
Bundesagentur für Arbeit: Mitarbeiter zeigen sich in Umfrage tief frustriert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
WDR streicht Doku über Thomas Middelhoff: Manager durfte in Drehbuch mitsprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?