06.02.02 10:54 Uhr
 66
 

Nintendo Gamecube soll nicht ins Internet

Entgegen der Konkurrenz von Sony (Playstation2) und Microsoft (Xbox) setzt Nintendo mit dem Gamecube nicht auf Online-Spiele. Trotzdem ist die Konsole mit einem Internet-Anschluss für die Zukunft ausgestattet.

Der Grund dafür ist, dass in Europa lediglich 3 Prozent der Haushalte den benötigten Breitbandzugang zum Internet besitzen und dass noch eine Menge diesbezüglich geschehen müsse, damit sich dieses lohnen würde.

Auch anders als Sony und Microsoft will Nintendo die ganze Familie ansprechen und sich nicht auf die Zielgruppen der Teenager und Erwachsenen beschränken. Mit dem Preis von rund 250 Euro soll zusätzlich die Kaufentscheidung leichter fallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GrowHound
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Nintendo, Gamecube
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Telefon von Adolf Hitler wurde für 243.000 Dollar versteigert
Lindsay Lohan fordert Rückhalt für Donald Trump: "Er ist der Präsident"
Zuschauer fielen bei Berlinale-Siegerfilm "On Body and Soul" in Ohnmacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?