06.02.02 09:56 Uhr
 243
 

Teile der Tempelbergmauer in Jerusalem drohen einzustürzen

Der Schweizer Experte Alexander Schick hat an der Mauer des Tempelberges in Jerusalem einen drei Meter langen Riss entdeckt. Er befürchtet, dass dort die Mauer einbrechen könnte. Dort sei auch eine Ausbuchtung festzustellen.

Es wird vermutet, dass der Ausbau einer unterirdischen Moschee durch die muslimische Stiftungsbehörde Schuld an dem Zustand der Mauer ist. Dieser Ausbau ist nicht unter behördlicher Aufsicht erfolgt.


WebReporter: Pono
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Jerusalem, Tempel
Quelle: www.swissinfo.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?