06.02.02 09:56 Uhr
 243
 

Teile der Tempelbergmauer in Jerusalem drohen einzustürzen

Der Schweizer Experte Alexander Schick hat an der Mauer des Tempelberges in Jerusalem einen drei Meter langen Riss entdeckt. Er befürchtet, dass dort die Mauer einbrechen könnte. Dort sei auch eine Ausbuchtung festzustellen.

Es wird vermutet, dass der Ausbau einer unterirdischen Moschee durch die muslimische Stiftungsbehörde Schuld an dem Zustand der Mauer ist. Dieser Ausbau ist nicht unter behördlicher Aufsicht erfolgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pono
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Jerusalem, Tempel
Quelle: www.swissinfo.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Empörung über Künstler-Performance mit frisch geschlachtetem Bullen
Geschichtsautoren: Jesus hat vielleicht nie existiert
USA: Bibliothekare setzen nach dem Amtsantritt Donald Trumps neue Prioritäten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?