06.02.02 06:19 Uhr
 401
 

Neue Empfehlung zur Jod-Einnahme bei Strahlenunfällen

Die deutsche Strahlenschutzkommission (SSK) und die WHO haben neue Empfehlungen, mit welcher Kaliumjodidmenge man sich vor radioaktivem Jod schützen kann. Sie liegt bei 130 Milligramm. Seit dem 1. Februar gibt es auch genau diese Tabletten-Dosis hier

Es ist allerdings wichtig, wann man dieses apothekenpflichtige Medikament einnimmt, ein bis zwei Stunden vor dem Einatmen des radioaktiven Jods sollten es sein. Wer es 24 Stunden vor der Gefährdung einnimmt, hat einen maximalen Schutz von 90 Prozent.

Bis zu 18 Jahren und bei Schwangeren sollte man bei einer Strahlung von 50 mSv das Medikament nehmen, von 19. bis 45 Jahren liegt der Wert bei 250 mSv. Über 45 ist die medikamentöse Schilddrüsenerkrankungsgefahr höher als das Strahlenrisiko.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Einnahme, Strahl, Empfehlung
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?