06.02.02 06:19 Uhr
 401
 

Neue Empfehlung zur Jod-Einnahme bei Strahlenunfällen

Die deutsche Strahlenschutzkommission (SSK) und die WHO haben neue Empfehlungen, mit welcher Kaliumjodidmenge man sich vor radioaktivem Jod schützen kann. Sie liegt bei 130 Milligramm. Seit dem 1. Februar gibt es auch genau diese Tabletten-Dosis hier

Es ist allerdings wichtig, wann man dieses apothekenpflichtige Medikament einnimmt, ein bis zwei Stunden vor dem Einatmen des radioaktiven Jods sollten es sein. Wer es 24 Stunden vor der Gefährdung einnimmt, hat einen maximalen Schutz von 90 Prozent.

Bis zu 18 Jahren und bei Schwangeren sollte man bei einer Strahlung von 50 mSv das Medikament nehmen, von 19. bis 45 Jahren liegt der Wert bei 250 mSv. Über 45 ist die medikamentöse Schilddrüsenerkrankungsgefahr höher als das Strahlenrisiko.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Einnahme, Strahl, Empfehlung
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chips, Pommes & Co.: EU will krebserregenden Acrylamid-Gehalt reduzieren
Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?