05.02.02 21:48 Uhr
 93
 

Peinliches Versehen bei Sotheby's: Gemälde ging weit unter Wert weg

Angestellte beim bekanntesten Auktionshaus Englands, Sotheby's, hatten ein überaus teures Gemälde nicht als solches registriert und völlig falsch eingeschätzt. Durch die zu billige Wertschätzung entstand den Verkäufern
ein Millionenschaden.

Der ausgerufene Preis für das Gemälde 'Die Zerstörung und Plünderung des Tempels von Jerusalem' des Malers Nicolas Poussin lag zwischen 10.000 bis 15.000 Pfund. Eine Galerie ersteigerte es für 150.000 Pfund. Der Verkauf erbrachte dann 4,5 Mio.Pfund

Der Erblasser des Gemäldes hatte das Bild, unter anderen Kunstobjekten, nach dem letzten Weltkrieg preiswert erstanden und lange Jahre in einem Hühnerstall versteckt. Bei Sotheby's wurde es als die Arbeit des Italieners Pietro Testa angesehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wert, Gemälde, Versehen, Peinlichkeit, Verse
Quelle: www2.kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?