05.02.02 20:06 Uhr
 13
 

Bremen: Erste Privatisierung eines Staatsorchesters steht an

Bruno Böse, der Kultursenator von Bremen, hat heute angekündigt, dass das Staatsorchester der Bremer Philharmoniker privatisiert werden soll. Mit diesem Schritt zur Gründung einer GmbH will man das Orchester für zukünftige Aufgaben rüsten.

Die GmbH-Anteile sollen jeweils zu 26 Prozent von der Stadt Bremen, der Philharmonischen Gesellschaft Bremen und von den Musikern selber gehalten werden. Die restlichen 22 Prozent gehen an die Bremer Theater GmbH.

Die GmbH soll bis zum Sommer auf die Beine gestellt sein. Politische Gremien haben zu der Planung noch nicht Ja gesagt. Bremen kostet das Orchester jedes Jahr 12 Mio. DM, nach der Umwandlung soll noch 5 Jahre lang Geld in der Größenordnung fließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Staat, Bremen, Privatisierung
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?