05.02.02 17:26 Uhr
 19
 

Mubarak übt Kritik an den Palästinensern

Nach Auffassung des ägyptischen Präsidenten Mubarak haben die Palästinenser zu viele Gelegenheiten für einen Frieden im Nahen-Osten versäumt zu nutzen.

Es gab genug Chancen für einen Frieden, doch wurden diese nicht wahrgenommen. Hauptsächlich in jener Zeit, als Jizhak Rabin der mächtigste Mann in Israel war, bestand die Möglichkeit einer Einigung, glaubt der ägyptische Präsident.

Obwohl er deutliche Kritik an den palästinensischen Politikern äußerte, sieht Mubarak die wesentliche Schuld der Eskalation bei Israel, weil die Absperrungen der palästinensischen Gebiete zur Verzweiflung bei den Menschen geführt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: infotop
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Palästinenser
Quelle: rhein-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?