05.02.02 16:53 Uhr
 53
 

Wolf hielt Mord an seiner Frau für moralisch erträglich

Jochen Wolf, der frühere Bauminister von Brandenburg, hatte damals keine Gewissensprobleme, als er den Mord an seiner Frau in Auftrag gab. Er hielt den Mord für 'nicht unerträglich', gab Wolf während einer Vernehmung in der U-Haft an.

Diese Einschätzung seiner Seelenlage soll der 60-Jährige auch einem Bekannten offenbart haben, der ihm schon einige Zeit vorher geraten habe Ursula zu ermorden.

Der ehemalige Bauminister Jochen Wolf wird der versuchten Anstiftung zum Töten seiner Ehefrau beschuldigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: infotop
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Mord
Quelle: rhein-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
Prozess um digitalen Nachlass: Muss Facebook Konto von toter Tochter freigeben?



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?