05.02.02 15:16 Uhr
 38
 

Wirtschaft fordert Bildungsreformen statt "Kuschelpädagogik"

Im Rahmen der Debatte um die Ergebnisse der PISA-Studie hat Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt nun einen Fünf-Punkte-Plan der Wirtschaft vorgelegt, der grundlegende Reformen vorsieht.

Wichtig sei, dass es keine Kuschelpädagogik gäbe, wie in den 70er und 80er Jahren. Demnach soll auch das 'Sitzenbleiben' nicht abgeschafft werden - es müsse statt dessen überflüssig gemacht werden.

Weitere Reformvorschläge sind eine leistungsabhängige Bezahlung der Lehrkräfte und eine besondere Förderung für leistungsstarke Schüler. Die Reformen seien unerlässlich für den Wirtschaftsstandort Deutschland, so Hundt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Wirtschaft, Bildung
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur
China: Frauen bürgen bei Online-Kreditgebern mit Nacktbildern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?