05.02.02 07:16 Uhr
 5.300
 

Bundeswehr: Auf 1800 Soldaten warteten rund 500 Prostituierte

In Dschibuti, einer kleinen ostafrikanischen Stadt, in der 1800 Soldaten der Bundeswehr stationiert sind, hat es einen Auflauf von rund 500 Prostituierten aus Äthiopien gegeben.

Aufgebrachte Ehefrauen der deutschen Soldaten haben direkt ihre Ängste einer möglichen Verführung ihrer Männer der Marine kund getan.

Als Folge durften die Prostituierten nicht nach Dschibuti einreisen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cris
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Soldat, Bundeswehr, Prostituierte
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Muslime sammeln Geld, um zerstörten jüdischen Friedhof zu reparieren
USA: Seit der Legalisierung der Homoehe begehen weniger Teenager Selbstmord
Flüchtlingsgegner beschimpft Hamburger Miniatur-Wunderland wegen Gratis-Eintritt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?