05.02.02 07:16 Uhr
 5.300
 

Bundeswehr: Auf 1800 Soldaten warteten rund 500 Prostituierte

In Dschibuti, einer kleinen ostafrikanischen Stadt, in der 1800 Soldaten der Bundeswehr stationiert sind, hat es einen Auflauf von rund 500 Prostituierten aus Äthiopien gegeben.

Aufgebrachte Ehefrauen der deutschen Soldaten haben direkt ihre Ängste einer möglichen Verführung ihrer Männer der Marine kund getan.

Als Folge durften die Prostituierten nicht nach Dschibuti einreisen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cris
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Soldat, Bundeswehr, Prostituierte
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wichtige Brückenbauer": Fast jeder zweite Muslim in Flüchtlingshilfe aktiv
Kein Kölsch für Nazis in Köln
Supermarkt klärt über die wahre Herkunft des Osterhasen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?