04.02.02 20:50 Uhr
 20
 

Update: Kinowelt steigen 212 Prozent

Die Aktien der Kinowelt Medien AG konnten heute um über 200 Prozent zulegen, nachdem man heute Morgen in einer Pressemitteilung über die aktuelle Lage des Unternehmens berichtete.

Wie der Insolvenzverwalter mitteilte, konnte ein weiterer Verfall der Kinowelt Medien Gruppe gestoppt werden. Das operative Geschäft laufe wieder planmäßig und in geordneten Bahnen. Die ab Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung begründeten Verbindlichkeiten werden bezahlt, was auch für die Gehälter gelte.

Parallel hierzu wurde die Restrukturierung der Kinowelt Medien Gruppe mit insgesamt 62 Beteiligungen wieder in Gang gesetzt. Ziel sei, das Kerngeschäft (Filmrechtehandel, Filmverleih und Home Entertainment) zu erhalten. Den weiteren Angaben zufolge könne voraussichtlich in der zweiten Märzhälfte in Zusammenwirken mit den Gläubigerbanken entschieden werden, welchen Weg die Kinowelt Medien Gruppe künftig gehen wird. Der Anteilsschein von Kinowelt Medien, der Ende September 2001 unter die 1 Euro-Marke fiel, beendete den Handel heute mit einem Plus von 212 Prozent bei 75 Cents.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Update
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?