04.02.02 19:14 Uhr
 25
 

Auch Rot/Rot ändert nichts - Berlin ist Pleite

Der Koalitionsvertrag zwischen SPD und PDS ist schon wieder Makulatur. Die in diesem Vertrag beschlossenen Einsparungen zur Haushaltskonsolidierung werden durch die Kosten aus der Pleite der Berliner Bankgesellschaft fast vollständig aufgefressen.

Noch krasser ausgedrückt, geht es hierbei wohl um Volksverdummung und Wählertäuschung, so die Berliner Morgenpost. Grund für diese Annahme sind die jetzt aufgetauchten, tatsächlichen Kosten von fünf bis acht Milliarden Euro, die für die Pleitebank anfallen.

Um die Berliner Bankgesellschaft ganz aus der Krise zu bekommen, wären aber mindestens 35 Milliarden Euro als Bürgschaft fällig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tubbs
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Pleite
Quelle: www.jungewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politiker Karamba Diaby auf NPD-Facebook-Seite rassistisch beleidigt
AfD-Politiker wirbt ungefragt mit Buch von Ex-SPD-Oberbürgermeister Münchens
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar
Umfrage: Kinder finden es gut, wenn beide Elternteile arbeiten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?