04.02.02 10:04 Uhr
 1.812
 

Justiz-Irrtum: Mann muss trotzdem bezahlen

Der Kölner Peter Döhring bekam eine Vorladung, in der stand, dass er des Betruges bezichtigt wird. Er soll in einem oberbayerischen Blatt eine Annonce aufgegeben und nicht bezahlt haben. Peter Döhring beauftragte seinen Anwalt damit.

Dieser fand heraus, dass sich die Namen gleichen aber das Geburtsdatum nicht und es deshalb zur Verwechslung kommen konnte. Das Kölner Einwohnermeldeamt gab die Angaben gern heraus, steht aber teilweise für den entstandenen Schaden ein.


Die Kosten der Annonce muss Peter Döhring nun nicht mehr bezahlen, aber die Kosten für den Rechtsanwalt, weil die Stadt Köln nur einen Betrag von 991 DM übernimmt. Peter Döhring muss nun den Rest der Kosten bezahlen, das sind dann noch 1412,19 DM.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sylviakassel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Justiz, Irrtum
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sauerland: Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
USA: Gruppe von Teenagern lässt Mann ertrinken
Berlin: Massenschlägerei - Polizisten bei Streit verletzt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?