03.02.02 15:51 Uhr
 171
 

Kein Anspruch auf Schadensersatz bei Verletzungen bei Karnevalsumzügen

Wie der Anwalt-Suchservice in Köln nun auf ein entsprechendes Urteil des Landgerichts Trier (Az.: 1 S 18/01) hinweist, dürfen Teilnehmer an einem Karnevalsumzug keinen Schadensersatz vom Veranstalter für erlittene Hörschäden verlangen.

In besagtem Fall hatte eine Frau aufgrund eines Knalltraumas, das durch eine so genannte 'Weinbergskanone', die unmittelbar vor ihr ausgelöst worden war, versucht, den Veranstalter des Umzuges auf ein Schmerzensgeld zu verklagen.

Das Urteil wurde unter anderem damit begründet, dass derartige Umzüge immer sehr laut seinen und dass sich die Frau auch vor den Schüssen hätte schützen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nachttigerin
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Verletzung, Schaden, Schadensersatz, Karneval, Anspruch
Quelle: www.gesundheitsscout24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
Berlin: Auto fährt Treppe zu U-Bahn herunter - sechs Verletzte
Nach Manchester: Rock am Ring verbietet Wasserflaschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?