03.02.02 15:07 Uhr
 827
 

Selbstmorde am häufigsten an sonnigen Tagen

Die Harvard School of Public Health in Boston hat ermittelt, dass Selbstmorde statistisch gesehen an sonnigen Tagen häufiger stattfinden. Das ist das wohl überraschende Ergebnis einer Studie in 20 Ländern über einen Zeitraum von 4 Jahren

Das Phänomen ist gleichsam universal. Während auf der Nordhalbkugel die Monate Mai und Juni oft Zeugen der tragischen Ereignisse werden sind es auf der Südhalbkugel November und Dezember - also ebenfalls im Frühsommer.

Sieht man von anderen Faktoren wie 'mehr Freizeit' oder 'Depressionen über das Urlaubsglück anderer ab' könnten dafür auch Hormone wie Melatonin, Kortisol oder Serotonin verantwortlich sein sein. Diese stehen nun im Hauptaugenmerk der Untersuchungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: baronius
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Selbstmord
Quelle: www.reutershealth.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ich habe einen kleinen Penis": Hacker kapert Twitter-Account von John Legend
Germanwings-Amokflug: Eltern von Todespilot sprechen von einem Unfall
Fußball: Gegenspieler rettet tschechischem Torhüter Leben, der Zunge verschluckt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?