02.02.02 21:29 Uhr
 206
 

Glatze adé - Proteine sollen helfen

Fast 70% der europäischen Männer leiden unter Haarausfall. Sie müssen sich damit abfinden, irgendwann eine Glatze zu bekommen. Auf der ganzen Welt wird geforscht, um ein wirkungsvolles Gegenmittel zu finden.

An der Uni von Chicago hat man drei Proteine (Wnt, LFP1 und ß-Catenin) entdeckt, die sich gegenseitig beeinflussen. Das komplizierte Zusammenwirken soll nun dazu genutzt werden, ein Medikament zu entwickeln, welches die Haare wieder sprießen lässt.

In Massachusetts ist es an Labormäusen bereits gelungen, mit dem VGEF-Protein das Wachstum von Blutgefäßen in der Kopfhaut zu erhöhen. 70% Haarzuwachs waren die Folge. Das erste Präparat sei in fünf Jahren marktreif.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hilfreich
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Protein, Glatze
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind
Fußball: FIFA-Chef will WM mit 16 Dreiergruppen vor K.o.-Phase
FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher im Alter von 95 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?