02.02.02 16:11 Uhr
 59
 

Gas-Eruptionen an der namibischen Küste

Es stinkt nach faulen Eiern und kann einem den Tag am Strand schon mal verderben. Jedenfalls wenn man kein Einheimischer ist, denn die haben sich zwangsläufig an den Gestank gewöhnt.
Die Ursache sind häufig auftretende Wasserstoffsulfid-Ausbrüche.

Forscher fanden nun heraus, dass die Ausbrüche wesentlich intensiver sind und ihr Einfluss weitreichender ist, als bisher angenommen. Die Ausbrüche stammen aus dem Zerfall von organischer Materie am Meeresgrund. Sie vergiften das Wasser im 200-km-Umkreis.

Anwohner können auch ohne den Geruch einen Ausbruch frühzeitig erkennen. Küstenfische verenden im Giftwasser und Hummer flüchten ans Ufer.<br>
Festgestellt wurde auch, dass das Gas dem Wasser Sauerstoff entzieht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gas, Küste
Quelle: www.sciam.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tschechien: AKW-Betreiber sucht Praktikantin nach Bikini-Foto aus
Helmut Kohls Sohn verlangt Staatsakt am Brandenburger Tom: Speyer sei "unwürdig"
Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?