01.02.02 13:31 Uhr
 51
 

Forscher wollen urzeitliches Treibhausklima durchleuchten

Forscher geben sich zur Zeit besonders euphorisch, denn ihnen bietet das sogenannte Junggar-Becken, dass sich im Nordwesten von China befindet, besonders wichtige und interessante Funde von Dinosauriern, prähistorischen Pflanzen und Amphibien.



Die Ausgrabungen befinden sich in einer Sedimentschicht, die diesmal sogar bis zu 16 km dick ist. Das aber einzigartige am Junggar-Becken ist, dass es seit den letzten 230 Mio. Jahren unverändert auf dem gleichen geographischen Breitengrad liegt.

Diese Tatsache ist darum von so grosser Wichtigkeit, da es bei uns schon mal vor 230 bis 150 Mio. Jahren ein Treibhausklima gegeben hat. So wie es Forscher wieder voraussagen. Sie wollen nun wissen, wie dabei ein Ökosystem funktionieren kann.


WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Treibhaus
Quelle: idw-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?