01.02.02 10:25 Uhr
 29
 

Ford verliert zivilrechtliches Verfahren über Explorer-Überschläge

Die Ford Motor Co., der zweitgrößte Automobilhersteller in den USA, wurde am Donnerstag von einem kalifornischen Geschworenengericht für schuldig befunden, ihr SUV-Modell Explorer fehlerhaft entworfen zu haben. Damit wurde Ford zum ersten Mal für die Produktion und Auslieferung eines fehlerhaften Explorer-Modells verantwortlich gemacht.

Im seinem Urteil (10:2) entschied das Geschworenengericht zugunsten der Eheleute Agop und Catherine Gozukara, deren Ford Explorer (Modell 1994) sich 1997 auf einem Highway in Kalifornien überschlagen hat, drei Monate nachdem sie ihn gekauft hatten. Agop Gozukara erlitt dadurch schwere Beinverletzungen und seine Frau wurde unheilbar gelähmt, so die Anwälte.

Seit August 2000 kämpft Ford mit Anschuldigungen bezüglich der Explorer-Unfälle. Vor rund eineinhalb Jahren startete der japanische Reifenhersteller Bridgestone Corp. eine Rückrufaktion über 6,5 Millionen Firestone-Reifen, mit denen der Explorer ausgestattet wurde. Später wurden von Ford alle 13 Millionen Reifen der Marke Firestone Wilderness AT aufgrund eines entscheidenden Risikos ersetzt.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ford, Verfahren, Explorer
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

50 internationale Unternehmen verlangen mehr Klimaschutz
Bitcoin startet erneut, in jetzt regulierter Börse durch, mit 18 850 Dollar
Einzelhandel enttäuscht von Weihnachtsgeschäft: Sonntagsöffnungen gefordert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?