01.02.02 07:24 Uhr
 43
 

Honkong: Vermehrte Grippeinfektionen durch Gespräche

Wie der Wissenschaftler Thomas Chan Yan-keung der 'South China Morning Post' mitteilte, erkrankt mehr als die Hälfte der Honkonger Bevölkerung mindestens ein Mal im Jahr an Grippe.


Der Wissenschaftler führt dies auf die Schwatzfreudigkeit der Menschen zurück. Das laute Reden aufgrund der Hintergrundkulisse verstärke wegen einer Beanspruchung der Stimmbänder die Übertragung der Grippeviren noch.

Auch die extreme Anzahl an Handies in Honkong sei nicht gerade gesundheitsfördernd.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MischiMaus
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gespräch, Grippe
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Rettungshubschrauber im Erdbebengebiet abgestürzt - Sechs Tote
Saarbrücken: Überraschung - zur Filmfestivaleröffnung erscheint Maas und Wörner
China warnt USA vor Einmischung im südchinesischen Meer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?