31.01.02 22:40 Uhr
 89
 

Tote Seeschildkröten geben Wissenschaftlern Rätsel auf

Hunderte verendete Seeschildkröten und tote Fische sind in den vergangenen Tagen an die Küste Kenias gespült worden. Die Ursache für das Massensterben ist noch unbekannt.

Als ein möglicher Faktor gilt Umweltverschmutzung. Westliche Industriebetriebe im angrenzenden Somalia leiten alle Abwässer und Giftstoffe in das Meer. Und da eine stabile Regierung schon seit mehr als zehn Jahren fehlt, ist wenig Besserung in Sicht.

Bereits vor zwei Jahren schlug eine UN-Kommision wegen der toxischen Verseuchung der Gewässer in diesem Raum Alarm. Ob die verendeten Tiere jedoch Opfer der Verschmutzungen wurden, wird sich erst in den nächsten Tagen herausstellen.


WebReporter: baronius
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Wissenschaftler, Rätsel
Quelle: news.24.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?