31.01.02 18:09 Uhr
 2
 

Energiekontor dementiert Gerüchte

Seit Donnerstag vergangener Woche sorgen Gerüchte um die Windparks Nordleda, Debstedt und Sievern der Energiekontor AG für Verwirrung, so das Unternehmen in einer aktuellen Mitteilung.

Die Gerüchte entstanden nach Berichten in der 'Süddeutschen Zeitung'. Da diese Berichte weitgehend auf Mutmaßungen und falschen Behauptungen beruhen, prüft die Energiekontor AG derzeit die Einleitung juristischer Schritte.

Richtig ist nach Ansicht des Unternehmens, dass die drei Windparks weniger Strom produzieren, als in den Prospekten prognostiziert wurde. Einen Proteststurm enttäuschter Anleger, von dem in einer der Veröffentlichungen die Rede war, gab es allerdings nicht. Vonden insgesamt 364 Investoren, die Anteile an den drei Windparks gezeichnet haben, bemängelten im Laufe mehrerer Jahre nur etwa 25 der Energiekontor AG gegenüber die geringeren Erträge der Projekte. Auch ist die Wirtschaftlichkeit der Parks nicht bedroht. Allerdings ist bei diesen Windparks die prognostizierte Rendite nach Steuern von acht bis zehn Prozent gegenwärtig auf ca. die Hälfte abgesunken, so Energiekontor weiter.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Energie, Gerücht
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?