31.01.02 14:38 Uhr
 39
 

Im "Osten" begeht man häufiger Selbstmord

Die Bürger der ehemaligen DDR sind mehr suizidgefährdet als die Bundesbürger in den alten Bundesländern. Auf den ersten Plätzen mit der höchste Suizidrate befinden sich ausschließlich Länder aus dem Osten.

In Sachsen bringen sich 18 von 100.000 Menschen selbst um. Insgesamt lag die Suizidquote im gesamten Bundesbereich bei 13,6 .

Grund für diesen 'Trend' ist vor allen die schlechte Betreuung von suizidgefährdeten Menschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AliPop
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Selbstmord, Osten
Quelle: www.gesundheitspilot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Südländisch aussehender Jugendlicher schlug Frau brutal zusammen
Kansas/USA: "Verschwindet" - Mann tötet Inder, zwei weitere Personen verletzt
Fußball: Gladbach gegen Schalke in Europa-League-Achtelfinale ausgelost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?