31.01.02 09:15 Uhr
 175
 

Depressionen verdreifachten sich im 10-Jahres-Vergleich

Waren es 1987 noch 7 von 1000 Patienten, die sich gegen Depressionen behandeln ließen, ist diese Zahl in den USA im 10 Jahres-Vergleich um das 3-fache gestiegen. Das Ergebnis geht aus einer amerikanischen Studie hervor.


An dieser Studie nahmen mehr als 30.000 Amerikaner teil. Die Begründung, warum es zu diesem Anstieg gekommen ist, gibt die das Magazin Jama bekannt: 1987 begann man mit der Aufklärung. Ebenfalls trug die Werbekampagne dazu bei.

In Deutschland seien die Zahlen ebenfalls angestiegen. Zwar gebe es keine vergleichbare Studie - die Verschreibungen haben sich jedoch in den letzten 10 Jahren verdoppelt.


WebReporter: hilfreich
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Vergleich, Depression
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Wegen Orkan "Friederike" kommt Baby mit Telefonanleitung in Auto zur Welt
Studie: Zu viele Selfies sind ein Zeichen für eine psychische Störung
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?