30.01.02 20:19 Uhr
 21
 

vCJK: Empfänger verseuchter Blutspenden sollen informiert werden

In Großbritannien sind 22 Fälle bekannt, in denen Patienten Blutspenden von inzwischen verstorbenen Menschen erhielten, die mit einer neuen Creutzfeld-Jakob-Krankheit-Variante infiziert waren.

Bisher vertrat man den Standpunkt, dass die Empfänger der Spenden nicht informiert werden sollten da die Krankheit weder heilbar noch zu Lebzeiten diagnostizierbar ist.

Da aber die Möglichkeit besteht, dass die Empfänger der Spenden ebenfalls Blut spenden wollen, will man die betreffenden Personen nun doch informieren. Die Möglichkeit einer Übertragung von vCJK über Blutspenden wird als wahrscheinlich angesehen.


WebReporter: Gorgobert
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Blutspende
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?