30.01.02 14:13 Uhr
 34
 

Babys aus smogreichen Städten sind öfter mißgebildet

Die Medizinerzeitung 'Ärztliche Praxis' berichtet über eine Studie der University of California in Los Angeles in den USA.

Demnach ist festgestellt worden, dass vor allem Babys aus Gebieten mit hoher Kohlenmonoxidkonzentration mißgebildet sind.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Löcher in der Herzwand des Babys bilden, ist demnach 3 mal so hoch, wie bei Babys aus Gebieten mit niedrigerem Smog-Anteil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Stadt
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken
Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: 14-Jähriger mit vier Identitäten von Polizei gefasst
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?