30.01.02 09:06 Uhr
 47
 

Bremerhavener Hafen soll weiterhin nicht von Bremerhaven verwaltet werden

Nachdem der Bremer CDU-Finanzsenator die Übertragung der Hoheitsrechte von Bremen auf Brhv. vorschlug, ging nun ein Fax eines Bremer SPD-Bezirkschefs beim Regierungschef Scherf (SPD) ein. In diesem mahnt der Autor, parteiinterne Beschlüsse zu achten.

Trotz des zwischenparteilichen Klimas der Koalition (SPD/CDU) sei die vom Finanzsenator mit Bremerhavens Bürgermeister geplante Übertragung der Hoheit über das Hafengebiet ein schwer wiegender politischer Fehler.

Die Eigenstaatlichkeit sei zurzeit nicht dauerhaft gesichert. Die Trennung der der Häfen Bremen/Brhv. berge Arbeitsplatzrisiken und sei wegen der möglichen landesinternen Konkurrenz gefährlich. Eher müsse die Wirtschaftskraft Bremerhavens gestärkt werden.


WebReporter: forti
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hafen, Bremerhaven
Quelle: www.nordsee-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen
Alabama: Krachende Niederlage für Republikaner Roy Moore



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?