29.01.02 21:59 Uhr
 259
 

Massagen: Aufpassen, nicht immer förderlich, manchmal schädlich

Meist kann eine Massage bei einseitigen Muskelverspannungen gut tun. Aber bei bestimmten Indikationen kann es auch zu Verschlimmerungen von Schmerzen führen.
Anatomische Kenntnisse seien deshalb unbedingt notwendig, bevor jemand zu massieren beginnt.

Auf diesen Ausgangspunkt weist Professor Werner Platzer von der Uni Innsbruck hin, ein Spezialist für Sportmasseure. Keinesfalls sollten Massagen bei Venenleiden, Ödemen, Nervenreizungen und Entzündungen erfolgen.

Größte Achtsamkeit sei jedoch bei Osteoporose angezeigt. 2-4 Jahre dauert übrigens eine Masseur-Ausbildung, je nach fachlicher Kompetenz. Lymphdrainagen, Heilmassagen, Fußreflexzonen- und Bindegewebsmassagen sind ganz spezielle Methoden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Massage
Quelle: diepresse.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Dortmund nach Unentschieden gegen Nikosia vor Champions-League Aus
Donald Trump nutzt gegen Willen der Familie Tod von gefallenem Soldaten für sich
Deutschland reduziert den Export von Rüstungsgütern in die Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?